ISWA Austria Stipendium 2021 ausgeschrieben

Die ISWA Austria schreibt auch im Jahr 2021 für junge WissenschafterInnen das "ISWA Austria Stipendium" in der Höhe von insgesamt € 2.500 aus, welches eine zweijährige kostenlose Mitgliedschaft bei ISWA in den Jahren 2022/23, eine einmalige finanzielle Unterstützung und einen Reisekostenzuschuss für die Teilnahme an den Working-Group Meetings der ISWA und den Weltkongressen 2022 und 2023 beinhaltet.

Aufgrund der momentanen Ausnahmesituation durch Covid-19 und vorliegender Reiseeinschränkungen gewährt das ISWA Austria Stipendium 2021 eine „einmalige finanzielle Unterstützung“ in der Höhe von € 2.000.

Einreichungen sind ab sofort unter office(at)iswa.at möglich, die Einreichfrist endet am 02. Juli 2021!

Weitere Informationen zur Einreichung >> LINK

Übergabe des ISWA Austria Stipendiums 2021/22

Im Zuge der Online-Konferenz Recy&DepoTech 2020 erfolgte am 18. November 2020 die Übergabe des ISWA Austria Stipendiums 2021/22 durch Präsidentin Dr. Martina Ableidinger (MA 48) und Vizepräsidentin Univ.-Prof. Marion Huber-Humer (BOKU Wien).

Unter der Leitung von Frau Prof. Huber-Humer bewertete eine hochkarätige Fachjury insgesamt 8 eingereichte wissenschaftliche Arbeiten österreichsicher Universitäten und Fachhochschulen zu den Themen Abfallwirtschaft, Ressourcenmanagement oder Ökodesign. Als diesjähriger Sieger ging Herr DI Simon Neubauer (BOKU Wien) für seine Masterarbeit mit dem Thema Beurteilung der Anwendbarkeit der mobilen Röntgenfluoreszenzanalyse für die Elementanalyse von Klärschlammaschen.

Simon Neubauer erhält eine zweijährige Studentenmitgliedschaft bei ISWA, eine einmalige finanzielle Unterstützung in der Höhe von € 1.500,- und einen Reisekostenzuschuss für seine Teilnahme an ISWA Working Groups und Veranstaltungen in der Höhe von € 1.500,-.

Vollversammlung 2020 und Neuwahl des ISWA Austria Präsidiums

Mit einem strengen Corona-Sicherheitsabstand wurde am 9. September die ISWA Austria Vollversammlung 2020 im Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) abgehalten. Eine begrenzte Mitgliederanzahl war dabei physisch anwesend, weitere Mitglieder konnten der Vollversammlung per Videokonferenz folgen.

Neben dem Rückblick auf die vergangene Funktionsperiode und Festlegungen für die Zukunft der ISWA Austria war auch ein Bericht von Dr. Arne Ragossnig über Aktuelles bei der weltweiten ISWA auf der Tagesordnung.

Im Zuge der Vollversammlung kam es auch zur Neuwahl des ISWA Austria Präsidiums.

Für die kommende Amtsperiode (2020-2022) wurde Dr. Martina Ableidinger (MA 48) erneut zur Präsidentin, KR Mag. Christian Stiglitz und Univ.-Prof. DI Dr. Marion Huber-Humer (BOKU Wien) erneut als erster und zweite VizepräsidentIn wiedergewählt. Das Amt des Generalsekretärs übernimmt nach DI Mathias Ottersböck nunmehr DI Dr. Lukas Kranzinger (ÖWAV). Das Präsidium dankte Hrn. Ottersböck für seine langjährige, hervorragende Unterstützung.

Vollversammlung 2020 und Neuwahl des ISWA Austria Präsidiums

ISWA Publication und Communication Award 2020

Mit dem ISWA Communcation Award werden hervorragende Kampagnen zur Abfallkommunikation ausgezeichnet, die das öffentliche Bewusstsein stärken und eine nachhaltige Abfall- und Ressourcenbewirtschaftung fördern. Der/die Sieger/in wird im September 2020 auf einer internationalen digitalen ISWA-Veranstaltung bekannt gegeben (wird noch bekannt gegeben). Der Preis steht sowohl ISWA-Mitgliedern als auch Nicht-ISWA-Mitgliedern zur Teilnahme offen. Alle Teilnehmer erhalten freien Eintritt zur Veranstaltung. Einreichungen sind bis zum 23. August 2020 möglich.

Erfahren Sie mehr >> https://www.iswa.org/iswa/iswa-awards/communication-award/

Der ISWA Publication Award wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, den/die AutorIn eines für die nachhalltige Abfallwirtschaft außergewöhnlichen Projektberichts, Artikels oder Fachbuches zu ehren. Bitte beachten Sie, dass der ISWA Publication Award nur für die Autoren der Veröffentlichung berechtigt ist, die von einem bestehenden ISWA-Mitglied, einer leitenden Redaktion oder einem Editorial Board of Waste Management & Research oder von Mitgliedern der Arbeitsgruppe nominiert wurden. Einreichungen sind auch hier bis zum 23. August 2020 möglich.

Erfahren Sie mehr >> https://www.iswa.org/iswa/iswa-awards/publication-award/

ISWA Austria unterstützt

Das "ISWA Scholarship Program" unterstützt Familien und Kinder, die auf Deponien aufwachsen. Mit 450 Euro kann ein Kind für ein Jahr unterstützt werden. Insgesamt laufen jährlich ca. 50.000 Euro an das ISWA Scholarship Programme. Geleitet wird das Projekt von Programmdirektor Timothy Bouldry.

Seitens des ISWA Austria Präsidiums wurde im Mai 2020 beschlossen vorerst einmalig einen Betrag von 450 Euro zu spenden. 

Erfahren Sie mehr
>> https://www.iswa.org/programmes/iswa-scholarship-programme/
>> www.iswakids.com//

Recy & DepoTech 2020 in Leoben

Die Recy & DepoTech 2020 findet heuer von 18.-20. November 2020 in Leoben statt. Das aktuelle Konferenzprogramm und weitere Details zur Teilnahme sind seit kurzem unter www.recydepotech.at online.

Auch heuer wird ISWA Austria wieder bei der Recy&DepoTech vertreten sein. Zudem erfolgt auch wieder die Übergabe des ISWA Austria Stipendiums durch Präsidentin Dr. Martina Ableidinger und Vizepräsidentin Univ.-Prof. Marion Huber-Humer im Zuge der Eröffnung der Konferenz. Wir würden uns freuen zahlreiche ISWA Austria Mitglieder bei der Konferenz begrüßen zu dürfen.

ISWA „Farewell Party“ in Wien

Anlässlich der Übersiedlung des ISWA Generalsekretariats mit Jänner 2020 von Wien nach Rotterdam, wurde am 18. November 2019 in der 48er-Tandler Lounge (1050 Wien) die „Farewell Feierlichkeit“ der ISWA Austria abgehalten. ISWA Präsident Antonis Mavropoulos, ehem. ISWA-Präsidenten und zahlreiche ISWA Austria Mitglieder nahmen an der von ISWA; ISWA Austria und der Stadt Wien organisierten Veranstaltung teil.

Des Weiteren gaben einige VertreterInnen der ISWA Working-Groups einen fachlichen Ausblick auf deren Themenschwerpunkte und zukünftige Aktivitäten und ISWA Austria Präsidentin Dr. Martina Ableidinger und Vizepräsidentin Univ.-Prof. Marion Huber-Humer übergaben das ISWA Austria Stipendium 20/21 an Dr. Florian Huber (TU Wien, siehe Foto).

Seit 1. Jänner 2010 war der Hauptsitz des Generalsekretariats in Wien, mit Jänner 2020 übersiedelte er nach Rotterdam (Niederlande). Im Laufe der letzten zehn Jahre konnte damit der Standort Wien weiter in den Fokus der globalen Abfallwirtschaft gerückt werden. Die Stadt Wien war Ausrichter von insgesamt vier internationalen Konferenzen, wobei vor allem der ISWA-Weltkongress 2013 mit über 1.100 TeilnehmerInnen einen wesentlichen Höhepunkt darstellte. Zudem konnte die Zusammenarbeit mit ISWA Austria verstärkt, neue nationale Mitglieder gewonnen und zahlreiche Aktivitäten (Study Tours, Summer School, Twinning Projekte) umgesetzt und etabliert werden. Die Stadt Wien blickt auf eine schöne und erfolgreiche Zeit zurück und sind stolz zu einer positiven Entwicklung der ISWA beigetragen zu haben.

Bilder zur "Farewell Party"

ISWA Weltkongress 2019 in Bilbao

Der diesjährige Weltkongress fand von 7.  9. Oktober 2019 in Bilbao (Spanien) statt. Rund 1.500 Personen nahmen am diesjährigen Weltkongress teil. Auch Präsidentin Dr. Martina Ableidinger nahm für ISWA Austria an der General Assembly und dem National Member Meeting im Vorfeld der Konferenz teil.

Die jeweiligen Tagungsblöcke widmeten sich heuer den Themen „Plastik­verschmutzung der Meere“, „Recycling“, „Kreislaufwirtschaft und  „Beschäftigung“ sowie „Kommunikations- und Sozialfragen“. Zudem wurde die Diskussion über „Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Abfallwirtschaft“, das „Recycling von Elektronikschrott“, die „Entsorgung von Bio - und Lebensmittelabfällen“, die „Wiederverwendung und das Recycling von Textilabfällen“ sowie die „Situation der Abfallwirtschaft in Entwicklungsländern geführt und internationale Kooperationsprogramme vorgestellt. Erfahren Sie mehr unter www.iswa2019.org

ISWA Austria förderte wieder die Teilnahme von WissenschafterInnen an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen am ISWA Weltkongress 2019. Insgesamt konnte so die Teilnahme von vier jungen Expertinnen aus Österreich finanziell unterstützt werden.

ISWA-Summer School 2019

Die zweiwöchige akademische „ISWA Summer School“ kehrte von 9.-20. September 2019 wieder an die Technische Universität Wien zurück. Insgesamt nahmen 30 TeilnehmerInnen aus 19 verschiedenen Ländern teil. Das Programm umfasste Grundlagen der integrierten Abfallentsorgung, Planung, Gestaltung, Entwicklung sowie verschiedene technologische und ökologische Aspekte der energetischen Verwertung von Abfällen.

Insbesondere wurden im Zuge der diesjährigen Summer School die energetische Verwertung in MVA und die Herstellung von Ersatzbrennstoffen erörtert. Im Fokus liegen dabei die Material- und Energieflüsse, die Aufbereitung von Verbrennungsrückständen, die Herstellung von Ersatzbrennstoffen, praktischen Anwendungen (z.B. Laborarbeit und Datenanalyse) und Fallstudien mit Exkursionen zum Zementwerk, zur Stahlindustrie und einem Hersteller von Ersatzbrennstoffen.

ISWA Austria Präsidentin Martina Ableidinger übergab am ersten Tag der Summer School fünf StipendiatInnen aus den Ländern Ägypten, Ukraine, Ghana, Senegal und Thailand eine ISWA Austria Stipendium in der Höhe von jeweils 420 Euro.

Bilder der ISWA-Summer School 2019

Wir bitten um Entschuldigung - der folgende Inhalt ist in der gewählten Sprache nicht verfügbar

Wir bitten um Entschuldigung - der folgende Inhalt ist in der gewählten Sprache nicht verfügbar
Bilder des "R20 Austrian World Summit"

Übergabe des ISWA Austria Stipendiums 2019/20

Im Zuge der Recy&DepoTech 2018 in Leoben erfolgte am 7. November 2018 die feierliche Übergabe des ISWA Austria Stipendiums 2019/20 durch Präsientin Dr. Martina Ableidinger (MA 48) und Vizepräsidentin Univ.-Prof. Marion Huber-Humer (BOKU Wien).

Unter der Leitung von Frau Prof. Huber-Humer berwertete eine siebenköpfige Fachjury insgesamt fünf eingereichte wissenschaftliche Arbeiten österreichsicher Universitäten und Fachhochschulen zu den Themen Abfallwirtschaft und Ökodesign.

Als diesjähriger Sieger ging Herr Dr. Florian Part (BOKU Wien) für seine Dissertation und Forschungen zum Verhalten von Nanopartikel in der Abfallwirtschaft hervor. Stellvertretend für Florian Part empfing sein wissenschaftlicher Kollege DI Johannes Mayerhofer (ebenfalls BOKU Wien) das Stipendium.

Florian Part erhält eine zweijährige Studentenmitgliedschaft bei ISWA, eine einmalige finanzielle Unterstützung in der Höhe von € 1.000,- und einen Reisekostenzuschuss für seine Teilnahme an ISWA Working Groups und Veranstaltungen in der Höhe von € 2.000,-.

Bilder des ISWA Austria Stipendiums 2019/20

ISWA Weltkongress 2018 in Kuala Lumpur

Beim ISWA World Congress (WC) 2018 in Kuala Lumpur wurde von 22. – 24. Oktober ein umfassendes wissenschaftliches Programm vorgestellt, das unter anderem die sozioökonomischen Auswirkungen von Recycling und Abfallvermeidung diskutierte, sowie einen Bezug zum Klimawandel herstellte. Im Detail wurden v.a. folgende Themen diskutiert: Marine Littering, Plastic Strategy, Circular Economy und Waste to Energy.

Begleitet wurde das fachliche Programm von einem Zusammentreffen der ASEAN-Minister, die in einem Dialog zur Abfallwirtschaftspolitik und -praktiken in der Region tagten.
Im Vorfeld des Weltkongresses fand auch das ISWA National Member Meeting und die General Assembly statt, an denen für Österreich der ehemalige ISWA Austria Präsident DI Rainer Kronberger (MA48) teilgenommen hat. 
Insgesamt nahmen am ISWA WC mehr als 1.000 Personen teil. Österreich war mit 17 Personen vertreten, wobei drei Fachvorträge von jungen österreichischen WissenschaftlerInnen abgehalten wurden.
Positiv hervorgehoben wird zudem, dass die Working Groups eigene Sessions zur Verfügung hatten und diese inhaltlich gestalten konnten.

Study Tour Biowaste 2018

Auch heuer fand wieder, von 10. - 14. September 2018, die ISWA Study Tour Biowaste - Framework and Practice of Successful Bio-Waste Recycling in Wien statt. 

In der diesjährigen Study Tour wurden Best-Practice Beispiele im Bereich der getrennten Sammlung biogener Abfälle, deren aerobe und anaerobe Verwertung in Kompost- bzw. Biogasanlagen sowie die Möglichkeiten der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung und der Vermeidung von Lebensmittelabfällen im Detail vorgestellt und zahlreiche Anlagen besichtigt.
Das Programm zur Study Tour 2018 finden Sie hier: www.iswa-events.org/de-AT/microsite/iswa-study-tour-biowaste-2018

Twinningprojekt ISWA Austria - BASWA

Der Präsident und Geschäftsführer (Dragisa Marjanovic und Dragan Lazic) von BASWA (Bosnian Solid Waste Association), dem National Member der ISWA in Bosnien-Herzegowina, trafen sich am 23. Oktober in Wien mit ISWA Austria Präsident Rainer Kronberger und Generalsekretär Mathias Ottersböck, um eine engere Kooperation zwischen BASWA und ISWA Austria im Rahmen eines ISWA Austria Twinningprogramms zu unterzeichnen. Die Idee des ISWA Austria Twinningsist es, auf bilateraler Ebene die Zusammenarbeit zwischen zwei National Members zu fördern.

Bosnien-Herzegowina steht noch am Beginn des Aufbaus einer modernen Abfallwirtschaft. ISWA Austria kann daher mit den Erfahrungen aus Österreich entsprechende Unterstützung leisten. Über das Twinning mit BASWA kann ISWA Austria einen konkreten Beitrag zur Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft in Südosteuropa leisten.
Die Schwerpunkte bilden dabei die Zusammenarbeit in den Bereichen „Capacity Building“ (z.B. Organisation von Study Tours bzw. Experten-Workshops) sowie „Infrastruktur“ (z.B. Weitergabe von Sammelfahrzeugen).
 

Bilder zum Twinningprojekt ISWA Austria - BASWA

ISWA Weltkongress 2017 in Baltimore

Der diesjährige ISWA Weltkongress fand von 25.-28. September in Baltimore, Maryland, U.S.A., statt. Abgehalten und organisiert wurde die mit knapp 1.500 Teilnehmerinnen größte jährlich stattfindende ISWA Veranstaltung vom National Member in Nordamerika, der SWANA, in Kombination mit der Wastecon, einer jährlich in den U.S.A. stattfindenden Ausstellermesse.

Den Überblick über zahlreiche Parallelsessions des ISWA Weltkongresses 2017 bot erstmals eine Mobile Event-App, welche die wichtigsten Keynotes, Podiumsdiskussionen, mobile Sessions (Besichtigungen abfallwirtschaftlicher Einrichtungen in Baltimore) und das restliche Konferenzprogramm übersichtlich abbildete und Hintergrundinformationen zu den einzelnen Sessions lieferte. Die Themen waren sehr breit gestreut, so fanden sich Fachvorträge von aktuellen globalen Herausforderungen der Ressourcenbewirtschaftung über Detailprojekte und Planungen konkreter Abfallbehandlungsanlagen bis hin zu Gesundheits- und Sicherheitsfragen in der Abfallwirtschaft.

Zudem wurden die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage mit über 1000 Teilnehmerinnen über die „Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Abfallwirtschaft“ (Link) präsentiert. Des Weiteren wurde eine Arbeit der ISWA zu bestehenden „Barrieren eines nachhaltigen Ressourcenmanagements“ (Link) vorgestellt, in welcher der Weg zu einer Kreislaufwirtschaft und die zukünftigen Rolle der Abfallwirtschaft und von Ökodesign im Bereich von Kunststoffverpackungen und Alttextilien beleuchtet werden.   

Weitere Themenschwerpunkte waren die Eindämmung von „Marine Littering“, wo ebenfalls auf eine Publikation der ISWA verwiesen wurde (Link). Der Bericht hebt die Wichtigkeit der Vermeidung unkontrollierbarer Meeresverschmutzung - vor allem im Bereich der Plastikabfälle - hervor und sieht vor allem die Etablierung einer kontrollierten Abfallwirtschaft als unverzichtbare Grundlage zur Erreichung dieses Zieles.

Auch die ISWA Young Professional Group – YPG (Link) wurde vor den Vorhang gebeten. So wurden die Workshop-Ergebnisse nach ihrer Online-Umfrage „Schlüsselideen zu den weltweit schwierigsten Entsorgungsproblemen“ präsentiert und diskutiert. Abgeschlossen wurde der ISWA Weltkongress mit einer Keynote-Session zum Thema „Closing Dumpsites“ und einem Ausblick auf den nächstjährigen Weltkongress, welcher von 22.-24. Oktober 2018 in Kuala Lumpur (Link) stattfinden wird.   

Bilder zum ISWA Weltkongress 2017

ISWA Practitioner Training Course on Bio-Waste Management

Von 11. bis 14. September 2017 veranstaltete ISWA Austria den ersten Practitioner Training Course on Bio-Waste Management, welcher in Kooperation mit ISWA und der First Zero Waste & Organic Cycle Organisation in Wien, dem Burgenland und der Steiermark abgehalten wurde.

In dieser praxisorientierten Study Tour, präsentierten die Organisations- und individuellen Mitglieder von ISWA Austria Best-Practice Beispiele im Bereich der Vermeidung von Lebensmittelabfällen, der getrennten Sammlung biogener Abfäller, deren aerobe und anaerobe Verwertung sowie die Möglichkeiten der Herstellung von Biokohle und mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

Das Programm zum Practionioner Training Course finden Sie hier.

Bilder zum ISWA Practitioner Training Course

Postgraduate Course „Central Eastern Europe (CEE) Waste Manager“ in Wien

Die TU Wien veranstaltete in Kooperation mit der Universität Novi Sad in zwei Teilen (12. bis 23. Juni in Wien und 11. bis 22. September 2017 in Novi Sad (Serbien)) einen Postgraduate Kurs, der auf Entwicklungen und aktuelle Themen der Abfallwirtschaft in Mittel- und Osteuropa einging.

Das Programm zu diesem Kurs finden Sie hier

Das war der ISWA Weltkongress 2016

Der ISWA Weltkongress 2016 fand vom 19. – 21. September 2016 in Novi Sad, Serbien, statt. Am Kongress haben mehr als 1.300 (!) TeilnehmerInnen aus 74 Ländern teilgenommen. Der Kongress war damit der größte ISWA Weltkongress, der bisher veranstaltet wurde. Sämtliche Erwartungen wurden weit übertroffen.
Österreich war mit 59 TeilnehmerInnen (!) ebenfalls sehr stark vertreten. Nach Gastgeber Serbien war Österreich damit die zweitstärkste Nation!

Der Kongress hat auch viele TeilnehmerInnen aus den Balkanländern bzw. aus Ost- / Südosteuropa angesprochen. In dieser Region befindet sich die Abfallwirtschaft im Umbruch. Es besteht daher großes Interesse am gegenseitigen Austausch und Wissenstransfer.
Im Rahmen des Kongresses wurde auch die jüngste Publikation der ISWA „A Roadmap for closing Waste Dumpsites“ vorgestellt.
Präsident Mavropoulos hat dies zum Anlass genommen, den Dumpsites den Krieg zu erklären (“declare war against dumpsites“).
Ziel dieser Initiative ist es, die weltweit 50 größten Dumsites bis 2030 zu schließen. Diese Initiative wird in den nächsten Jahren, den Schwerpunkt der ISWA Aktivitäten bilden.

Lesen Sie mehr zum Weltkongress 2016 in den ISWA Austria Informationen 16/2 >> Link

Bilder zum ISWA Weltkongress 2016

ISWA Summer School 2016 in Wien

Von 5. bis 16. September 2016 fand im Vorfeld des ISWA Weltkongresses 2016 in Novi Sad die zweiwöchige Summer School "Analysis, Evaluation and Design of Resource and Waste Management Systems" an der TU Wien statt. Der Schwerpunkt dieser "Summer School" lag in der Präsentation und Diskussion der Sammellogistik und der wichtigsten Recycling- und Behandlungs­schritte einer modernen Abfallwirtschaft. Begleitet wurden die Fachvorträge durch einen tiefen Einblick in die Stoffflussanlayse mittels der Freeware "STAN", Szenariernanalysen, Projektarbeiten und Exkursionen zu Verwertungs- und Behandlungsanlagen in und im Umfeld von Wien.

Lesen Sie mehr >> 

ISWA Weltkongress 2015 in Antwerpen

Der ISWA Weltkongress 2015 mit dem Titel„Let's make the most of our resources and waste!” fand vom 7. – 9. September 2015 in Antwerpen, Belgien, statt.
Am Kongress waren 1.260 Teilnehmer aus mehr als 90 Ländern registriert. Unter den Teilnehmern waren mehrere Minister, stellvertretende Minister, Botschafter und Top-Level-Vertreter der Weltbank, der Clinton Climate Initiative sowie der EU, OECD, UNEP und UNEA anwesend.
In den drei Kongresstagen wurde den Teilnehmern ein umfangreiches Programm geboten:
Eine spektakuläre Eröffnungsfeier (siehe auch Kongress-Video), "Keynote speeches" von Dambisa Moyo, Pierre-Yves Cousteau und Herman Van Rompuy, ein wissenschaftliches Programm mit 230 Vorträgen in 47 Sessions sowie 14 Technical Tours.

Der Kongress ging auf vielfältige Weise auf die zentralen Herausforderungen der globalen Abfallwirtschaft ein. So mangelt es in weiten Teilen der Erde an einer geordneten Abfallwirtschaft zum Schutz von Mensch und Umwelt. Strategien zur Verbesserung der Situation wurden besprochen, wobei die dafür gebotene Dringlichkeit betont wurde.

Einen sehr guten, zusammenfassenden Eindruck vom ISWA World Congress 2015 gibt das kurze Kongress-Video.

Bilder zum ISWA Weltkongress 2015

ISWA Beacon Konferenz 2015 in Wien

Vom 27. bis 29. Mai 2015 fand die 5. ISWA Beacon Conference "Waste Prevention & Recycling" in Wien statt.
Nach 2011 und 2012 konnte die Konferenz somit zum dritten Mal in Wien ausgetragen werden. Als Veranstaltungsort wurde der eindrucksvolle Wappensaal im Wiener Rathaus gewählt.
Die Konferenz wurde von der ISWA Working Group on Recycling and Waste Minimisation, dem ÖWAV sowie der ISWA in Kooperation mit der MA 48 organisiert. An der Veranstaltung haben sich mehr als 100 AbfallwirtschaftsexpertInnen aus 27 Ländern (und 3 Kontinenten) registriert.
Im Fokus der Konferenz lagen die Themen „Re-Use“, „Kreislaufwirtschaft“ und die „erweiterte Produzentenverantwortung (EPR)“. Mit Prof. Thomas Lindhqvist von der Universität Lund, konnte dabei ein Key-Note Speaker gewonnen werden, der vor mehr als 25 Jahren das Konzept der erweiterten Produzentenverantwortung entwickelt hatte.

Eine Abendveranstaltung in der Urania, auf Einladung der MA 48, und Besichtigungen der Kunststoffsortieranlage der MA 48 und eines Re-Use-Shops (48er Basar) rundeten das sehr umfangreiche Programm ab.

ISWA Study Tour

Mittlerweile ein Fixpunkt im ISWA Veranstaltungskalender ist die ISWA Study Tour „Waste to Energy“. Diese Study Tour wird inzwischen traditionell Ende Juni durchgeführt.
Diesmal wurde die Tour erstmals in zwei Modulen angeboten.
Im ersten Modul, vom 21. - 26. Juni 2015, wurden 7 Anlagen in Österreich, Tschechien und Ungarn besucht. Im zweiten Modul, vom 27. Juni – 1. Juli 2015, konnten 9 weitere Anlagen in Österreich besichtigt werden. Zwischen den Anlagenbesichtigungen wurden erneut Fachvorträge gehalten, um die Hintergründe zur thermischen Abfallverwertung möglichst umfassend darstellen zu können.
Die zwei Module konnten gemeinsam oder getrennt voneinander belegt werden. Beide Module waren mit 28 (Modul 1) bzw. 18 TeilnehmerInnen (Modul 2) wieder sehr gut gebucht.
Die Study Tour wurde erneut unter der professionellen Leitung von ISWA Austria Mitglied DI Franz Neubacher durchgeführ

ISWA Study Tour

Von 21. bis 26 September 2014 fand erstmals die “Study Tour on Collection, Sorting & Recycling” statt. Die bisher bereits in den Jahren 2011 und 2012 angebotene “Study Tour on Separate Collection” wurde damit um den Aspekt der Sortierung und der anschließenden Recyclingprozesse erweitert.
Die Tour hat breites, inter­nationales Interesse hervor­gerufen: An der Tour nahmen 21 Teilnehmer aus 12 unter­schiedlichen Ländern teil, wobei Teilnehmer aus jedem Kontinent der Erde vertreten waren.

Die Teilnehmer konnten somit auf Basis der österreichischen Erfahr­ungen in der getrennten Sammlung und Verwertung auch die welt­weiten Erfahrungen unter­einander austauschen. Ein Aspekt der von den Teilnehmern sehr geschätzt wurde.
Die Study Tour wurde federführend von DI Michael Merstallinger von TB Hauer organisiert und geleitet.

Bilder zur ISWA Study Tour

20 Jahre ISWA Austria

Am 13. Juni 2014 feierte der Umweltverein ISWA Austria im Rahmen einer Jubiläumsvollversammlung im 48er-Museum der Stadt Wien am Gelände der Deponie Rautenweg sein 20-jähriges Bestehen. Knapp 40 TeilnehmerInnen, sowohl ISWA Austria Mitglieder, als auch Ehrengäste und Gründungsmitglieder aus dem Jahr 1994 nahmen an der Vollversammlung teil.

Die Ergebnisse einer für die Jubiläumsveranstaltung von Hon.-Prof. Dr. Christoph Scharff (ARA?AG) durchgeführten Stakeholderbefragung von knapp 30 ExpertInnen der Branche wurden in einem Booklet zusammengefasst und als Geschenk dem Präsidium von ISWA Austria überreicht.

Lesen Sie mehr >>